Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

DORA (ASSISTENZ-LEHRERIN)

 

Meine allererste Yoga-Stunde war eine geführte Ashtanga Led Class in Amsterdam Ende 2014. Die Praxis hat mich sofort begeistert! Ich habe mich zwar wacklig auf meinen Beinen gefühlt und hatte an sich keine Ahnung von Yoga, aber während dieser einen Stunde und 15 Minuten war mein Kopf komplett ausgeschaltet. Ich habe mich nur auf die Ausführung der Asanas fokussiert. Ab diesem Zeitpunkt nahm ich entweder an der wöchentlichen Led Class teil oder besuchte Stunden anderer Yoga-Stile, bis ich 2016 nach Deutschland zog.

Viel zu sehr damit beschäftigt, im neuen Land anzukommen und mich zurechtzufinden, habe ich eine längere Yoga-Pause eingelegt. Ich habe nur ab und an für mich allein zuhause geübt. 2017 entschied ich mich dann dazu, den Faden wieder aufzunehmen und ein Teacher Training zu absolvieren. Mein Ziel: Mehr über Yoga lernen, meine eigene Praxis vertiefen und herausfinden, ob die Arbeit als Yogalehrer generell etwas für mich sein könnte. Ich wusste, dass das Training Ashtanga-spezifisch sein musste, da mir dieser Yogastil die meiste Freude bereitet hatte. So kam es, dass ich 2018 einen Monat in Bali buchte.

Weil ich mich auf die Ausbildung vorbereiten wollte, suchte ich nach einem Lehrer in Frankfurt. So fand ich Chris/AYRF und fing an, bei ihm zu praktizieren. Hier realisierte ich, dass Yoga mehr ist als die Asanas. Ich erlebte auch zum ersten Mal den Unterricht im Mysore-Stil. Dank Chris konnte ich einen Einblick in die acht Glieder des Ashtanga gewinnen und erleben, dass ich das meiste über mich und über Yoga bei der Praxis auf der Matte lernen kann.

Die Monats-Ausbildung  in Bali hat mir natürlich nicht genug Wissen und Selbstvertrauen vermittelt, um Yoga direkt zu unterrichten. Es war ein guter Startschuss, aber mir war klar, dass ich die Praxis erst besser verstehen lernen musste, bevor ich etwas von meiner Erfahrung weitergeben konnte. So geht es mir auch mit dem Besuch von Workshops: Man kann nicht alles innerhalb weniger Tage oder Wochen lernen. Ich habe an einigen Workshops teilgenommen und am Ende immer wieder realisiert, dass ich mich auf die tägliche Praxis in meiner Heim-Shala freue.

Anfang Juni 2019 habe ich angefangen, in den Stunden von AYRF zu assistieren. Das zeigt mir eine neue Perspektive rund um Yoga. Es gibt mir die Möglichkeit, weiterzugeben, was ich bereits gelernt habe und selbst so viel Neues zu lernen. Ich freue mich darauf, irgendwann als Lehrerin Yoga-Schüler auf ihren Weg zu führen und mit meinem Wissen zu begleiten.

Für mich bedeutet Yoga, eine engere Verbindung zu seinem inneren Ich zu schaffen und herauszufinden, wer man im Kern wirklich ist. Das ist nicht immer einfach und es geht ständig auf und ab. Aber unterm Strich sind wir hier, um zu lernen und dafür ist Yoga ein großartiges Werkzeug. Die Praxis enthüllt, was im Inneren vor sich geht.

DORA (ASSISTENZ LEHRERIN) | Ardha Matsyendrasana

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?